Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Sechs Monate Rising Voices

Während wir uns alle für das Jahr 2008 bereit machen, feiert Rising Voices sein sechsmonatiges Bestehen. Dank der großzügigen Unterstützung von der John S. und James L. Knight Stiftung war es Rising Voices möglich fünf Projekte zur Verbreitung von Bürgermedien in Bangladesh, Indien, Sierra Leone, Bolivien und Kolumbien zu finanziell zu unterstützen. Zusammen haben diese Projekte über 100 neu Bürgerjournalisten ausgebildet, aus Gesellschaften, die sich nie zuvor am globalen Diskurs beteiligt hatten.

Es lohnt sich, all diese neuen Blogger kennen zu lernen – nicht nur als Quelle von unterrepräsentierten Nachrichten aus dem Ausland, sondern auch als Nachbarn und Freunde in unserer kleiner werdenden Welt. Lernen Sie Carmen kennen, eine Freundin der Poesie und Literatur, aus den Arbeitervierteln von La Loma in Medellín, Kolumbien. Hören Sie die Geschichte von Sudo, der Sammler von Recycling-Material in La Loma. Treffen Sie Christina Quisbert, die nun fast täglich aus der höchsten Hauptstadt der Welt, El Alto (Bolivien) bloggt.

Oder besuchen Sie Dhaka, Bangladesh, wo das Nari Jibon Center jungen Frauen wie Sifat Binte Qaiyum und Ayesha Parveen beibringt, wie man seine Leben mit Onlinemedien festhält.

Im Südwesten von Bangladesh finden wir das Neighbourhood Diaries Projekt in Kalkutta, Indien. Auch wenn die 10 Teilnehmer aus der Nachbarschaft von Bow Bazaar noch nicht begonnen haben zu schrieben, stellt uns Projektleiter Sahar Romani schon einmal alle vor. Zum Beispiel den 16jährigen Surojit Mitra:

Surojit besucht die Bow Bazaar
Highschool. In seiner Freizeit choreografiert er Tänze und hört Musik. Er ist bekannt für sein Lachen und seine Tänze in Sanlaap-Programmen. Was niemand über ihn weiß: Er ist einmal bei einer Prüfung durchgefallen.

Später erfahren wir, dass sein Lieblingswahrzeichen von Bow Bazaar das Punjabi Hotel ist. Er beschreibt es wie folgt:

Wenn man das Punjabi Hotel erreicht hört man als erstes die Gespräche und den Lärm der Menschen, die das Hotel betreten. Eine leichte Brise trägt den Duft verschiedener Speisen zu mir. Es gibt Schuhläden, auf dem Markt wird Gemüse verkauft. Es vermischen sich die Speisen des Hotels mit Fuchka. Es ist ein sehr altes Hotel. Früher war es sehr bekannt. Der Inhaber war übrigens ein Freund meiner Mutter.

Vergessen Sie auf Ihrer virtuellen Reise nicht den Think Build Change Salone in Freetown, Sierra Leone. Nach einem brutalen, Jahrzehnte andauernden Bürgerkrieg, der Sierra Leone zum am wenigsten entwickelten Land der Welt machte, dokumentieren nun junge motivierte Menschen – wie etwa Noah Dauda und Daniella Wilson – ihre Bemühungen beim Wiederaufbau.
Sehen Sie Noah Daudas Fotos von den Kleinkreditnehmern und Emmanuell Jesephs Erfahrungen bei der Produktion einer Dokumentation in den östlichen Provinzen von Kenema, Kailahun und Kono.

Blick in die Zukunft

Wie Sie sehen können haben alle Projekte in sechs Monaten erstaunliche Fortschritte bei der Ausbildung  neuer Blogger aus unterrepräsentierten Gruppen gemacht. In jeder Gruppe hat sich ein Gemeinschaftssinn entwickelt. In nur wenigen Tagen werden wir neue Gewinner der Förderung bekanntgeben. Fünf neue Projekte werden zu den bisherigen Trainingsprogrammen hinzukommen. In den folgenden Monaten werden wir die 10 Projekte näher zusammenführen und die Gemeinsamkeiten hervorheben.

Wir hoffen, dass Sie uns begleiten werden.

Geschrieben von David Sasaki.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..