Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Ägypten: Gefühle einer Nation

Während die Welt auf Annapolis blickte, waren ägyptische Studenten mit einem Konflikt in ihrer Heimat beschäftigt: Dem Kampf mit den israelischen und amerikanischen Botschaftern.

Die Ägypterin Randa Raafat [ar] schreibt, wie manche ägyptische Studenten ihrer Meinung über die Botschafter Ausdruck verleihen:

 Inmitten der brutalen Korruption und Gleichgültigkeit zeigt sich Erfreuliches.

Das erste Erfreuliche: Mädchen der Vorstufe an der El Oboor Schule (El Maadi) beschäftigten den jüdischen Botschafter (in Kairo) nach seinem Umzug in die Villa Prinzessin Fawzia (El Maadi) in einem Ausmaß, dass er wegen ihren täglichen Anrufen, in denen er aufgefordert wurde, das Land zu verlassen, die Security kommen ließ.

Das ist eine sehr gute Nachricht, egal an welchem Standort der Residenzen, der Villa Al Shabrawy oder der Villa Fawzia (beide sind reines ägyptisches Erbe).

[…]

Die andere gute Nachricht: Anrufe von Studenten verhinderten, dass der amerikanische Botschafter die Universität von Mansoura betreten konnte, obwohl mehr als 17 private Sicherheitsunternehmen ihn schützen.

Diese Nachrichten kamen, während Amerika in Annapolis mit Israel die Friedenskonferenz veranstalteten. Dies ist die Antwort der Nation … Niemand kann uns täuschen, wir durchschauen das alles und lehnen jeden Frieden mit den USA oder Israel ab.

Geschrieben von Eman Abd Al Rahman.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..