Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Russland: “Schmutzige Tricks” und Umfragen

In zehn Tagen wird in Russland die Duma neu gewählt.

Dmitri Minaev berichtet bei De Rebus Antiquis Et Novis von den schmutzigen Tricks, die für die Kampagnen in diesem Jahr benutzt wurden:

Gestern erfuhr ich von neuen Flugblättern, die im Distrikt Samara an die Wände geklebt wurden. Die Nachricht: “Liebe Mitbürger, die Union der rechten Kräfte (SPS) weist darauf hin, dass wir AIDS-infizierte Menschen gebeten haben, uns zu unterstützen, indem sie Informationsmaterial verteilen und Interviews für die Meinungsumfragen durchzuführen. Bitte seien Sie ihnen gegenüber tolerant.”

Wenn man bedenkt, welche Angst die Menschen vor AIDS haben, kann man sich die Reaktion eines einfachen Bürgers vorstellen, wenn nun ein SPS-Interviewer vor seiner Tür steht … ich habe noch nie von solchen Tricks gehört.

Dmitri bringt noch einige weitere Beispiele in seinem recht umfangreichen Folgebeitrag:

In St- Petersburg wirbt die Putin-freundliche Partei Vereinigtes Russland sogar in Kirchen. Auf die Frage von Fair Russia, ob man sich von den Beamten unter Druck gesetzt fühle, für Vereinigtes Russland zu stimmen, antworteten 35% der 10.000 befragten St. Petersburger mit ‘ja’, weitere 32% hatten solche Geschichten von Verwandten oder Bekannten gehört. An der Militärakademie Mozhaisky wurden die Studenten informiert, dass ihre zukünftigen Jobs von ihren Wahlentscheidungen abhängen. Kindergärtner berichten, sie seien angewiesen worden, die Wahlzettel in vorgezogenen Wahlgängen im Beisein ihrer Vorgesetzten auszufüllen. Der Gesundheitsdienst von Vaileostrovsky verlangt von den Ärzten, Propaganda für Vereinigtes Russland zu betreiben. Die örtliche Verwaltung drohte, Lehrer zu entlassen, die nicht für Vereinigtes Russland stimmen.

Alexander Loginov, Manager der Sibirischen Kohle-Energie Gesellschaft, erhielt folgenden Brief des Regionalbüros der Partei in Kalininsky:

“Ihre Weigerung, das Regionalbüro von Vereinigtes Russland im Wahlkampf um die fünfte Duma finanziell zu unterstützen sehen wir als Weigerung, Präsident Putin und seine Politik zu stützen.”

Der Brief ist auf dem offiziellen Briefpapier der Partei gedruckt, ist vom regionalen Parteivorsitzenden unterschrieben, trägt den offiziellen Stempel und eine amtliche Kennnummer.

Der letzte Punkt wurde auch in anderen Blogs diskutiert.

La Russophobe bietet eine englische Übersetzung des Briefes und den Kommentar des russischen Bloggers sergeyhudiev:

Ich weiß nicht, ob Putin es freuen würde zu hören, dass sein Name in solchen gaunerhaften Unternehmungen genutzt wird. Vermutlich würde es ihm nicht gefallen, wenn man von seinen Aussagen über “Hochstapler” ausgeht. Dies ist aber eine unvermeidliche Konsequenz aus seinem Personenkult – die Betrüger werden seine Identität für ihre Zwecke nutzen. Zu diesem Zweck wird ein Kult aufgebaut.

Elections in Russia kennt weitere Details zum Skandalbrief:

Es stellte sich heraus, dass der Geschäftsführer der Sibirischen Kohlegesellschaft, Alexander Loginov, sein ganzes Leben für die Kohleminen gearbeitet hat, und traditionell die linken Parteien unterstützt. […]

Siberian Light berichtet, dass es nach Umfragen des Levanda Centers nur für zwei Parteien wahrscheinlich sei, die Sieben-Prozent-Hürde zu nehmen, und damit Sitze in der Duma zu bekommen: Vereinigtes Russland und die Kommunistische Partei.

Der bekannte russische Blogger drugoi hat auf seinem Blog eine eigene Umfrage durchgeführt – mit ganz anderen Ergebnissen.

Ginge es nach drugois Lesern, würden drei der elf Parteien den Sprung in die Duma schaffen – SPS (15,9%), Yabloko (8,6%) und Putins Vereinigtes Russland (7,0%). Die Kommunisten haben nur zwei Stimmen weniger bekommen als Vereintes Russland und liegen damit bei 6.9%.

Die Zahlen führen natürlich in die Irre: Vor allem weil die Nichtwähler (31,2%) und diejenigen, die ungültig wählen wollen (18,1%) mit den regulären Wählern in einen Topf getan werden.

In den Kommentaren merkt turchanovo an: “Jede Stichprobe ist repräsentativ, die Frage ist nur, für welche Gruppe”.

Insgesammt hat der Beitrag mit der Umfrage fast 600 Kommentare bekommen [RUS], von denen hier ein paar zusammengestellt wurden:

 obrut_mra:

Das Netzpublikum ist das passivste von allen. “Ich werde nicht wählen gehen” heißt, dass deine Großmutter die Regierung für dich bestimmen wird, der im TV erzählt wurde, wer der richtige Kandidat ist.

-

norlink:

Ich wäre an folgender Umfrage interessiert: “Gibt es in deiner Bekanntschaft jemanden, der für Vereintes Russland stimmt? Gibt es zwei?” etc.

 chernovv:

Warum willst du dich von den Menschen enttäuschen lassen? :-)

-

kociak:

Gibt es bei der Dumawahl nicht eine “Gegen Alle” Option?

drugoi:

Nicht mehr.

kocial:

Kein Wunder, dass ich das Gefühl habe irgendetwas fehle :-)

PS: Ich hoffe, es wird diese Option wenigstens bei der Präsidentschaftswahl geben?

hedyn:

Das Feld wurde überall abgeschafft.

[…]

agent_008:

Bald wird es die Option “FÜR ALLE!” geben :-).

Geschrieben von Veronica Khokhlova.

1 Kommentar

Sag deine Meinung!

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..